Dienstag, 17. Oktober 2017

Inselmaschen - Stricken im nordischen Stil, ein Buch vom LV-Verlag

Werbung


Inselmaschen
30 spannende Strickanleitungen im nordischen Stil für moderne Mützen,
Handschuhe und Pullover

Hilary Grant
144 S., Hardcover 
LV.Buch im Landwirtschaftsverlag GmbH
ISBN: 978-3-7843-5507-8
Artikelnr. beim Verlag: 004618
(UVP) € 18,00 [D]



Zur Autorin

Unter dem Label Hilary Grant stecken Hilary Grant und Robert Harvey. Diese beiden haben 2011 ein Strickstudio und eine Designpartnerschaft gegründet. Unter dem Label entwerfen sie Strickwaren und Wohnaccessoires, die weltweit vertrieben werden. Unter dem Titel "Knitting from the North" erschien 2016 das Buch über Kyle Books UK.


Zum Inhalt

Das Buch hat ein gut strukturiertes Inhaltsverzeichnis. Neben einer Einleitung und grundsätzlichen Informationen zu Technik, Material und den Abkürzungen im Buch, sowie der Veröffentlichung von Bezugsquellen enthält das Buch 27 Kapitel mit Modellen, die zum Nachstricken einladen. 


Rezension

Herbstzeit - das ist wunderbare Sonnenstrahlen, die in die Bäume mit vielen bunten Blättern leuchten und die ganze Welt in ein Farbenspiel verwandeln. Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter, die Öfen werden angeheizt. Das ist DIE Zeit, in der man richtig Lust auf Stricken bekommt. 

Da kommt das Buch "Inselmaschen" vom LV-Verlag genau richtig. Im Buch sind Projekte enthalten, die fix von der Hand gehen und im Handumdrehen realisiert werden können. Aber auch Projekte, in denen man sein ganzes Können auf die Probe stellen und tolle Muster probieren kann, Muster im nordischen Stil. 

Nach einer kurzen Einleitung über verschiedene Stricktechniken, der Anleitung zur Herstellung von Pompons und einer Materialkunde  geht es auch schon zum ersten Projekt, einer Rippenmütze.


Das Muster so einfach wie genial, die Mütze ein täglicher Begleiter in der kühleren Jahreszeit. Nach den ansprechenden Bildern in der Einleitung zur Mütze folgt die Anleitung. Diese ist kurz und knapp, dennoch sehr verständlich formuliert. Bilder braucht es bei unifarbenen Projekten nicht, sind im Buch auch nur bei Mustern enthalten. Völlig ausreichend. 


Informationen zum Material und den Größen finden sich am Rand der Anleitungen, klar herauszulesen. So kann vorab bereits alles besorgt und bereitgelegt werden.


Die Bilder im Buch sind in perfekter Harmonie zum jeweiligen Projekt, mit Bedacht von der Autorin ausgewählt. Die Auswahl ist perfekt, sofort erhält man das Gefühl, dass einem der Wind um die Nase fährt, betrachtet man ein Bild am Meer, in den Dünen oder sieht man die Haare regelrecht wehen.

Mit dem Buch "Inselmaschen" ist man gewappnet für die jetzt kommende Jahreszeit. Von der Mütze über den Loop bis zum Pulswärmer, Handschuh, Stirnband oder sogar Pullover - alles ist dabei. Und alles mit wundervollen Mustern, an denen man sich durchaus versuchen kann.

Bei mir ist es die Rote Mütze geworden, nicht in rot, sondern in einem wundervollen Jeansblau und ich freue mich schon, wenn der Herbst geht, der Winter kommt und die Mütze mir wohlige Wärme spenden darf. Und wer weiß, vielleicht gibt es schon bald noch die passenden Pulswärmer dazu.



Mit meiner neuen Mütze und meiner Buchvorstellung geht es heute zu HOT und zu den DienstagsDingen.Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, auf den Inhalt meiner Rezension hatte der Verlag keinen Einfluss, es wurden hierzu ebenso keine Vorgaben gemacht.

Bilder aus dem Buch "Inselmaschen" vom LV.Buch, Bildrechte liegen allein beim Verlag.

Montag, 9. Oktober 2017

Buchvorstellung: Modernes Quilten

Werbung


Modernes Quilten
Patchworkdecken mit schönen Mustern und fantastischen Farben

Tula Pink & Angela Walters
192 S., Hardcover 
LV.Buch im Landwirtschaftsverlag GmbH
ISBN: 978-3-7843-55099-2
Artikelnr. beim Verlag: 004620
(UVP) € 18,00 [D]



Zu den Autorinnen

Tula Pink ist Illustratorin, Stoffdesignerin, Autorin und Quilterin. Sie hat einen Abschluss in Kunst und Design in Los Angeles, Kalifornien gemacht. Ihre Stoffdesigns werden bei Free Spirit Fabrics produziert.

Angela Walters ist eine langjährige Freundin von Tula. Sie hat ihren allerersten Quilt mit dem Großvater ihres Ehemannes gefertigt. Angela betreibt einen sehr schönen Youtube-Channel, auf dem sie viele nützliche Tutorials rund ums Quilten veröffentlicht.


Zum Inhalt


Das Buch beginnt mit der klassischen Einleitung und besteht im Hauptteil aus 11 Kapiteln rund um das Quilten. Am Ende des Buches folgen ein Glossar, der Hinweis auf Bezugsquellen, die Vorlagen und ein Register.


Rezension

Zitat: "Ein Top gut zu nähen hat mehr mit Organisation als mit Talent zu tun."

Mit diesem Satz beginnt das Buch, im Kapitel 1 nach der Einleitung. Kapitel 1 beschäftigt sich mit den grundlegenden Dingen, die man benötigt, um überhaupt einen Quilt anfertigen zu können. Es werden alle Werkzeuge kurz erklärt, die man braucht, ebenso bekommt man eine kurze Einführung in das Quilten im Allgemeinen. Auch wenn das Kapitel sehr knapp gehalten ist, beinhaltet es doch alles, was man wissen muss. 

Danach geht es dann mit den eigentlichen Quilt-Kapiteln weiter. 17 Quilts-Schnittmuster und 47 Quilt-Motive finden sich in den folgenden Kapiteln, eines schöner als das andere, ein wahrer Augenschmaus, allein die Farben, traumhaft schön.

Die einzelnen Kapitel sind immer nach demselben Schema aufgeteilt. Begonnen mit der Erklärung der im Kapitel behandelten Farbe über die unterschiedlichen dazugehörigen Techniken geht es zu Materialauswahl, dem Stoffzuschnitt und schließlich zum Anfertigen der jeweiligen Blöcke und dem späteren Zusammensetzen.



Immer wieder werden im Buch "Tipps" abgedruckt, die in einem separat gekennzeichneten Kasten zu finden und immer recht hilfreich sind. Man hat beim lesen das ein oder andere Mal einen Aha-Effekt.

Die Abbildungen zu den Blöcken sind graphisch und leicht verständlich. Sie werden genau gezeigt und erläutert, so dass auch Quiltanfänger sich versuchen können. Dennoch sind Grundkenntnisse in diesem speziellen Nähbereich durchaus erforderlich. Ein Quilt ist eine Fleißarbeit, nichts, was man so eben auf die Schnelle macht. Hier steckt stets viel Liebe drin und das spürt man auch beim durchblättern des Buches. Tula und Angela haben das Buch mit viel Liebe gestaltet, die Muster mit Bedacht ausgewählt und die Farben perfekt zusammengestellt.

Im Buch sind sehr einfache Muster, aber auch sehr anspruchsvolle. Es gibt Kapitel, die sich mit warmen Farben wie orange und gelb beschäftigen, aber auch die, die die kühlen Farben wie blau oder grau enthalten. Jedes Kapitel ist etwas besonderes und alle sind individuell. Sie geben Anregungen, nicht nur blanke Vorlagen. Es macht Spaß sich in das Meer von Farben zu stürzen, man möchte am Liebsten gleich die Stoffe aus dem Regal holen und loslegen.

Am Ende des Buches gibt es dann noch die Vorlagen für die einzelnen Quilt-Teile. Und das tollste: die Abbildungen sind in Original-Größe. Einfach abpausen und loslegen, ohne noch groß in den Copyshop laufen zu müssen. 




Zu beachten wäre noch, dass die Angaben im Buch alle in cm angegeben sind. Das ist eher untypisch für ein Quilt-Buch, meist sind die Angaben in solchen Büchern in inch. Einen gesonderten Hinweis gibt es im Buch nicht, es wird aber in den einzelnen Kapiteln deutlich. Jedoch kann es beim fertigen des Quilt zu Schwierigkeiten führen, da vom Originalbuch die Längenangaben einfach umgerechnet wurden. Hier wäre ggf. der Verlag zu kontaktieren, der sicherlich eine Lösung anbieten kann.

Wer leidenschaftlicher Quilter ist, kommt an solch einem Buch, speziell an diesem, nicht vorbei. Ein farbliches Feuerwerk bereits auf dem Cover lädt dazu ein, mehr sehen zu wollen. Diese Farbsensationen ziehen sich durch das gesamte Buch. Die Bilder im Buch sind unheimlich ansprechend und tragen auch zur Qualität dieses Buches bei. Ein Genuss, beim stöbern, lesen und beim Nachmachen.


Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, auf den Inhalt meiner Rezension hatte der Verlag keinen Einfluss, es wurden hierzu ebenso keine Vorgaben gemacht.

Bilder aus dem Buch "Modernes Quilten" vom LV.Buch, Bildrechte liegen allein beim Verlag.

Dienstag, 26. September 2017

Jungen-Outfit zur Taufe

Eine Freundin von mir hatte am Samstag zur Taufe des Jüngsten, dem Julian, eingeladen. Schön war es, nicht nur das Wetter, auch das Fest! Wir konnten noch den ganzen Tag draußen sitzen und die Sonne genießen, haben Kuchen geschlemmt, die Kirche besucht (der Pfarrer hätte Teil einer Boyband sein können, sah zumindest so aus) und am Abend gab es noch ein warmes Buffet.

Als Geschenk wünschte sich die Mama ein Jungsoutfit, Hose und Pullover und durfte sich bei ihrem letzten Besuch bei uns einen Stoff in meinem Lager aussuchen. Zuerst fiel die Wahl auf den Jersey von "Der kleine Prinz", den ich noch als Stoffschatz im Schrank hortete. Doch als ich dann irgendwann den Sommersweat von "Wickey" aus dem Schrank kramte, war klar, was es werden soll. Dieser Stoff! Genau richtig für einen solchen Rabauken, wie es der Julian ist.


Und so kramte ich meine Schnittmuster durch, um das passende herauszusuchen. Bei der Hose war ich mir schon sicher, es sollte ein Täschling werden. Ich liebe diesen Schnitt, so schön lässig und obercool.


Dazu ein einfaches Shirt, ich könnte nicht sagen, welches es war, eines, was bereits geklebt gewesen ist und nur darauf wartete, in der richtigen Größe genäht zu werden.



Am Abend vor der Taufe packte mich dann der Elan und ich nähte aus den Stoffresten noch ein Halstuch, frei Schnauze wie man so schön sagt, zum wenden. Hinten wieder mit dem leichten Jeanssweat und vorne mit dem Wickey-Sweat, zum binden.


Und dazu gab es obendrein noch eine Wendebeanie, richtig lang, damit es insgesamt irgendwie lässiger daherkommt.


Ich hatte mir vorher bereits das OK von der Mama eingeholt, man will ja nix verschenken, was am Ende nicht gefällt und so bin ich mir sicher, dass die Eltern und der kleine Mann ihre Freude am Geschenk haben werden.


Mit dem Outfit geht es heute zu Creadienstag, DienstagsDinge und HOT.

Dienstag, 19. September 2017

Endlich Schulkind!

Am vergangenen Freitag war es soweit, Marie hatte ihre Einschulung, in die 1. Klasse der hier im Ort befindlichen Montessori-Schule. Wir haben großes Glück, dürfen wir doch dieses tolle Mehrwert-Schulangebot kostenfrei in Anspruch nehmen. In vielen Orten in Deutschland ist Montessori kostenpflichtig, ähnlich den Waldorf-Schulen.

Zur Einschulung hatte sich Marie ein Kleid gewünscht und zwar das, was sie an ihrem Geburtstag am Morgen im Kindergarten auch trug, eine Marie von MiouMiou (hatte ich hier schon gezeigt als Geburtstagsvariante). Den traumhaften Stoff hatte ich im Glückpunkt-Shop gefunden. Ist der nicht wunderbar?



Die vielen kleinen Details am Kleid selbst finde ich richtig zauberhaft, so zum Beispiel auch die Raffung am Vorderteil des Überkleides.



Aber auch die Seitentasche ist schön gelöst. Ich habe diesmal noch Knöpfe angenäht, die Maries Namen ergeben. Die hatte ich vor zwei Jahren mal in unserer Heimat in einem Stoffgeschäft mitgenommen.



Den Button "Schulkind" hatte ich noch aus dem Schultüten-DIY-Paket von Alles-für-Selbermacher übrig. Ja, die Schultüte, die war fix genäht und absolut besonders. Alle anderen Kinder hatten diese üblichen Tüten aus Wellpappe........ich finde das überhaupt nicht hübsch, teilweise gingen die schon am Schulanfang an allen Ecken und Enden auseinander.

Mit dem Unterrock unter dem Kleid ist dieses Modell ein richtiger Hingucker.



Ich hatte einen Tag vor der Einschulung noch schnell ein Halstuch genäht, das Wetter sah am Donnerstag nicht so rosig aus, war am Schulanfangtag dann aber doch richtig toll, viel Sonne.


Und so war der Tag ein schöner Tag und Marie durfte da sogar schon eine Probestunde in der neuen Klasse absolvieren, kam am Ende als glückliches Schulkind wieder aus dem Klassenzimmer, ganz stolz.



Wir freuen uns, dass wir nun ein Schulkind haben und nehmen die neue Herausforderung "Schule" mit diesem Tag an.



Heute sind wir wieder dabei beim Creadienstag, den DienstagsDingen und HOT.



Der Maus wünschen wir alles Gute für die Schule!


Dienstag, 12. September 2017

Blogpause beendet - willkommen im Wunderwonderland

Ja, so schnell ist die kleine Blog-Sommerpause vorbei. Jetzt muss ich mich aber in der Tag etwas disziplinieren, regelmäßig zu bloggen. Nicht ganz so einfach, denn am 8. Oktober laufe ich meinen ersten Halbmarathon und da braucht es schon einige Zeit an Vorbereitung. Viele Verletzungen in den letzten Monaten haben mir hier Schwierigkeiten gemacht und vor Herausforderungen gestellt. Daher kam die Näherei viel zu kurz. Aber nach dem Lauf, dann...................

Ich weiß gar nicht mehr genau, woher dieser wunderschöne Stoff mit Emily her war, vielleicht von Michas Stoffecke oder vom Glückpunkt-Shop oder vielleicht doch vom Königreich der Stoffe, ich meine, es ist eine Eigenproduktion von dort. Na wie auch immer, er ist auf jeden Fall zauberhaft und genau etwas für Marie.


Genäht habe ich daraus eine Valessia von Schnittgeflüster. Ich liebe die Schnitte von Schnittgeflüster und im Sale bei Makerist hatte ich schon so das eine oder andere Schnittchen ergattert. Die Valessia stand schon lange auf meiner Liste, denn sie ist so herrlich romantisch und sieht im Lookbook richtig hübsch aus, bei allen, die die Valessia probegenäht haben.

Da Marie in die Schule kommt und ich neue Oberteile brauchte, war jetzt der richtige Zeitpunkt für die Valessia. Ich habe sie wie man am Stoff erkennen kann, aus Jersey genäht. Im Schnittmuster ist auch der Schnitt für die Webware-Variante. Unser erster Versuch war dann auch gleich ein voller Erfolg.


Marie findet ihre Valessia richtig toll. Nicht zuletzt, weil der Schnitt rockähnlich weit ausgestellt ist mit großer Rüsche. Das dreht sich so schön :)


Auch die Ärmel haben einen Rüschenansatz. Herrlilch, sag ich euch. Die Prinzessin sieht darin einfach nur zauberhaft aus.

Und irgendwie ist sie nun schon ein großes Mädchen, betrachtet man dieses Bild.


Oh mein Gott, wie die Zeit vergeht, eben noch ein Kindergartenkind und ab Freitag dann ein Schulkind. Viel zu schnell werden die Mäuse groß.

Eines weiß ich sicher, es wird nicht die letzte Valessia sein. Gerade so, wie sie die Valessia hier kombiniert hat, mit einer Jeggings, finde ich es absolut schultauglich. Mal schauen, wann ich es schaffe. Die nächste Stoffkombi liegt auf jeden Fall schon.

Heute darf Marie mit ihrer Valessia zum Creadienstag, den DienstagsDingen und HOT.

Donnerstag, 3. August 2017

Badeanzug Seashell - der erste Versuch

Es ist ja oft so, dass man zuerst einmal einen Schnitt testen möchte, bevor man dann an die guten Stoffvorräte geht. Ich gehöre auch zu den Näherinnen, die das tun. Vor einigen Wochen sah ich bei RUMS den Badeanzug "Seashell" von anniway-Schnittmuster und der ist for free. Also geladen, gedruckt, geklebt und nach Stoff auf die Suche gegangen. Gefunden habe ich da einen Stoff aus einer Überraschungskiste von Aktivstsoffe. Nicht besonders hübsch in der Farbe, aber für den Test ausreichend. Zumindest das Material passt.


Ich habe zu Beginn das Schnittmuster nach der Anleitung geändert. Also erst alles vermessen, in der Tabelle geschaut und Korrekturen vorgenommen. Ich war am Ende nicht glücklich, denn der Badeanzug war viel zu lang, obwohl ich genau nach Vorgabe vorgegangen bin. Auch wollte ich keine Gummi vernähen, nee, das wäre nicht so meins. Ich mag den Zickzackstich der Nähmaschine nicht so, das sieht für mich immer aus wie Anfänger. Also hab ich mich für dünne Bündchenstreifen entschieden. Geht auch. Und zum Baden nehme ich den ja eh nicht.


Den Rücken hab ich viiiiiiiiiiiel tiefer gemacht, denn ich wollte das Tattoo umrahmt haben (das ist im Übrigen noch nicht fertig, daher sieht es noch etwas verloren aus auf meinem Rücken). So in der Tiefe ist es für mich nun passend und harmonisch.


Noch tiefer kann man den Rücken nicht setzen, da man sonst Gefahr läuft, das die Träger nicht mehr alles so festhalten, das ist jetzt bei manchen Bewegungen schon schwierig. Hier hätte ich dann oben eine Verbindung von rechts nach links schaffen müssen, Schnüre oder ein Stoffstück oder irgend etwas in der Art.


Die Rüsche, naja, bräuchte ich auch nicht wirklich, sieht aber ganz nett aus. Ich habe mich nur gefragt, warum die unterteilt wird - in drei Teile. Braucht es das? Das würde ich beim nächsten eher anders machen.

Man sieht es auf den Fotos kaum, aber durch den viel zu langen Badeanzug musste ich diesen wieder kürzen. Also hab ich ihn unterhalb des Bauchnabels gecuttet und neu zusammengenäht. Hier hätte man auch eine Art Schösschen einnähen können, war so eine Idee beim Betrachten der Änderung. Würde sicher auch nett aussehen. Ich habe mehr rausnehmen müssen, als ich zuvor dazu genommen hatte, um den Tabellen im Schnitt gerecht zu werden. Also obwohl ich 167 cm bin (Schnitt ist auf Frauen mit 168 cm ausgelegt), wäre mir der Anzug zu lang gewesen. Mag aber auch der Stoff etwas mitspielen, dieser hier ist sehr dünn und elastisch. Ich denke also, normalerweise hätte es keine Änderung gebraucht. Nichts desto trotz ist diese Teilung eine gute Idee und ich werde sie aufgreifen beim nächsten Versuch und dafür oben die Rüsche am Stück nähen oder ganz weglassen.


Alles in allem ist es ein schönes Schnittmuster und ich sage DANKE an Anna von anniway, dass sie das kostenfrei mit uns teilt.

Mit meinem Test-Badeanzug geht es heute rüber zu RUMS.

Mittwoch, 26. Juli 2017

Zweites Geburtstagskleid und Kleid fürs Königskind-Fest

Am Freitag war nicht nur der 6. Geburtstag von Marie, sondern auch Abschiedsfest für die Königskinder in unserem Waldorfkindergarten. Traditionell begeht man das Fest am vorletzten Freitag vor den Sommerferien und in diesem Jahr eben fiel dieser Tag ausgerechnet auf den Geburtstag von Marie. Nun gut, Plan B musste her und so luden wir Freunde und Verwandte einfach kurzerhand zum Abschlussfest ein und grillten dort ein paar Würstchen für alle.


Mein Mann ist im Übrigen der, der grillen wollte, aber nun auf dem Bild isst, weil er die Aufgaben an andere abgegeben hat :) schlauuuuuuuu

Zum Abschlussfest tragen die Kinder dort einen großen Blumenkranz, nicht zuletzt, um sich von allen anderen Kindern abzuheben und zu symbolisieren, dass es IHR Fest ist. Die Kinder sehen damit immer sehr hübsch aus.


Unseren Kranz hat Regina von Klosterfloristik gebunden, da ich solche Aufgaben immer an die Menschen weitergebe, die ihr Handwerk verstehen. Schon im letzten Jahr hatte sie für Marie einen zarten Kranz zum Geburtstag gefertigt. Sie macht das einfach immer sehr schön.


Als Kleid gab es dann das, was ursprünglich als Geburtstagskleid gedacht war, bodenlang (Madame nicht lang genug!). Es ist die Arabella von Mamu Design. Dieses Label hat auch wirklich sehr schöne Schnitte, ich habe diesen im letzten Jahr in Chemnitz bei Kathi Kunterbunt mitgenommen und durfte die Chefin im Laden persönlich kennenlernen, tolle Frau!


Wieder hatte ich mich für ein Walla-Walla-Kleid entschieden und wieder war die Rüsche unten am Kleid schier endlos............


Aber so wollte es die Maus und ihr Wunsch ist mir Befehl. Sie liebt es und dreht sich damit und kann sich über ihre Kleider immer sehr lange freuen, würde sie am liebsten gar nicht mehr ausziehen.


Wer den Post von gestern kennt, weiß, dass die Stoffe die sind, die ich schon für die Marie von MiouMiou verwendet hatte. Der Schnitt selbst ist im Grunde schnell genäht. Das Oberteil ist unterfüttert, die Taschen an den Seiten sind rieeeeeeesig. Genau richtig für ein Waldorf-Kind, denn die haben immer allerhand Dinge vom Spaziergang mit nach Hause zu schleppen ;-)


Du, ja du da, welches Kleid fandest du schöner? Die Marie am Vormittag oder die Arabella am Nachmittag?

Mit diesem Kleid geht es heute zu AWS. Mal sehen, was es im kommenden Jahr am Geburtstag kleidertechnisch für Herausforderungen gibt.

Dienstag, 25. Juli 2017

Ein Geburtstagskleidchen

Am Freitag hatte Marie ihren 6. Geburtstag und wie jedes Jahr durfte sie sich ein Kleidungsstück wünschen. Wie sollte es anders sein, sie wollte ein Kleid.


Wie eine Prinzessin wollte sie aussehen und daher ist die Stoffwahl auch nicht schwer gefallen und ein Prinzessinnenstoff kam in den Einkaufskorb. Dazu noch ein paar Kombistoffe, die farblich auf den Oberstoff abgestimmt sind. Alles zusammen gab es in Michas Stoffecke, einer meiner Lieblingsstoffdealer im Internet. Dort läuft immer alles so unkompliziert und problemlos.


Die Größe des Kleides wurde von mir großzügig ausgewählt. So drückt es nirgends und passt etwas länger. Muss ja schließlich bis nächstes Jahr im Juli halten :)


Am Geburtstag hatte sie dann noch ein passendes Shirt unterm Kleid. Beim Kleid handelt es sich um die Marie von MiouMiou. Wirklich zauberhaft der Schnitt und wahnsinnig vielseitig. Er kann in verschiedenen Varianten genäht werden.


Ich habe mich für die Variante mit dem Unterrock entschieden. So gehört es sich schließlich für eine Prinzessin. Der Unterrock ist dreistufig und oben mit einem breiten Gummi im Bund gefasst. Das Oberkleid hat seitlich vorne eine Raffung, die kann man individuell einstellen. Auf der anderen Seite ist eine Tasche, die auch sehr besonders wirkt. Bei den Trägern habe ich Knöpfe angebracht, je Seite zwei. Das mit dem vorgeschlagenen Knoten fand ich nicht so schön gelöst.


Ursprünglich hat sie ja ein Kleid bestellt, dass gaaaaaaaaaaanz lang bis auf den Boden gehen soll und so eines hatte ich ihr auch genäht. Doch am Ende hat sie sich dann doch umentschieden. Hochadel sag ich da nur......Und so hatte die Maus einen zauberhaften Geburtstag und hat stolz ihr Kleid im Kindergarten zur Show gestellt, zusammen mit ihrer Frisur, die hatte sie sich so gewünscht "Mama, so einen flochtenen zur Seite mit deeeer Blüte drin". Und so wurde es gemacht.


Marie ist in Bezug auf Haare ein Traumkind. Wenn ich an die Heulerei meiner Großen denke, die bei jedem Bürstenstrich gejammert hat, ist Marie echt hart im Nehmen. Sie hält alles aus, ziehen, ziepen, kämmen, flechten.........

Im Übrigen, wer die Geburtstagszahl auf dem Kleidchen vermisst, der sollte wissen, dass ich das bis 5 ok fand, nun aber nicht mehr. Ich kann dem nichts abgewinnen, wenn die Kinder größer werden. Marie kommt ja dieses Jahr in die Schule und ich würde es unschön finden, wenn sie ihre Jahreszahl dort spazieren trägt. Daher wird es ab sofort keine Zahlen mehr auf Geburtstagskleidung geben .)

Mit der Marie für die Marie geht es heute zu Creadienstag, HOT und den DienstagsDingen.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Boho meets Röckchen

Oder wie soll man das sonst nennen? Keine Ahnung. Jedenfalls hatte ich mir kürzlich die "Sommer Special Mix & Match Edition" von kibadoo geholt und wollte unbedingt dieses Backless-Oberteil nähen.


Dass es nun in Kombination mit dem kurzen Rockteil geschieht, war nicht von Anfang an geplant. Auch mit langer Hose, hätte das schön aussehen können. Aber wie das Leben so spielt, sollte das Teil so richtig sommerlich werden und daher den kurzen Rock dazu.



Ich habe zusätzlich noch einen Beleg zwischen Rock und Oberteil gesetzt, doppelt, so dass dazwischen ein breiter Gummi laufen kann. So gibt es eine schöne Raffung und man kann das Kleid auch gut ohne Gürtel tragen.


Der Stoff ist ein 3-Eur-der-Meter-Schnapp aus dem örtlichen Stoffladen. Genau richtig für das Projekt, leicht und luftig und ein schöner Print.


Das Teil ist im übrigen auf unserer letzten "Langen Nacht der Handarbeit" im Aura in Aach-Linz entstanden. Ich glaube, das erste Mal, dass ich an so einem Nähtreff etwas fertig bekommen habe :) und das auch nur, weil ich vorbereitet hatte und dann am Abend selbst konzentriert an meiner Maschine blieb.



Das Kleidchen darf heute zu RUMS.