Donnerstag, 3. August 2017

Badeanzug Seashell - der erste Versuch

Es ist ja oft so, dass man zuerst einmal einen Schnitt testen möchte, bevor man dann an die guten Stoffvorräte geht. Ich gehöre auch zu den Näherinnen, die das tun. Vor einigen Wochen sah ich bei RUMS den Badeanzug "Seashell" von anniway-Schnittmuster und der ist for free. Also geladen, gedruckt, geklebt und nach Stoff auf die Suche gegangen. Gefunden habe ich da einen Stoff aus einer Überraschungskiste von Aktivstsoffe. Nicht besonders hübsch in der Farbe, aber für den Test ausreichend. Zumindest das Material passt.


Ich habe zu Beginn das Schnittmuster nach der Anleitung geändert. Also erst alles vermessen, in der Tabelle geschaut und Korrekturen vorgenommen. Ich war am Ende nicht glücklich, denn der Badeanzug war viel zu lang, obwohl ich genau nach Vorgabe vorgegangen bin. Auch wollte ich keine Gummi vernähen, nee, das wäre nicht so meins. Ich mag den Zickzackstich der Nähmaschine nicht so, das sieht für mich immer aus wie Anfänger. Also hab ich mich für dünne Bündchenstreifen entschieden. Geht auch. Und zum Baden nehme ich den ja eh nicht.


Den Rücken hab ich viiiiiiiiiiiel tiefer gemacht, denn ich wollte das Tattoo umrahmt haben (das ist im Übrigen noch nicht fertig, daher sieht es noch etwas verloren aus auf meinem Rücken). So in der Tiefe ist es für mich nun passend und harmonisch.


Noch tiefer kann man den Rücken nicht setzen, da man sonst Gefahr läuft, das die Träger nicht mehr alles so festhalten, das ist jetzt bei manchen Bewegungen schon schwierig. Hier hätte ich dann oben eine Verbindung von rechts nach links schaffen müssen, Schnüre oder ein Stoffstück oder irgend etwas in der Art.


Die Rüsche, naja, bräuchte ich auch nicht wirklich, sieht aber ganz nett aus. Ich habe mich nur gefragt, warum die unterteilt wird - in drei Teile. Braucht es das? Das würde ich beim nächsten eher anders machen.

Man sieht es auf den Fotos kaum, aber durch den viel zu langen Badeanzug musste ich diesen wieder kürzen. Also hab ich ihn unterhalb des Bauchnabels gecuttet und neu zusammengenäht. Hier hätte man auch eine Art Schösschen einnähen können, war so eine Idee beim Betrachten der Änderung. Würde sicher auch nett aussehen. Ich habe mehr rausnehmen müssen, als ich zuvor dazu genommen hatte, um den Tabellen im Schnitt gerecht zu werden. Also obwohl ich 167 cm bin (Schnitt ist auf Frauen mit 168 cm ausgelegt), wäre mir der Anzug zu lang gewesen. Mag aber auch der Stoff etwas mitspielen, dieser hier ist sehr dünn und elastisch. Ich denke also, normalerweise hätte es keine Änderung gebraucht. Nichts desto trotz ist diese Teilung eine gute Idee und ich werde sie aufgreifen beim nächsten Versuch und dafür oben die Rüsche am Stück nähen oder ganz weglassen.


Alles in allem ist es ein schönes Schnittmuster und ich sage DANKE an Anna von anniway, dass sie das kostenfrei mit uns teilt.

Mit meinem Test-Badeanzug geht es heute rüber zu RUMS.