Freitag, 20. Oktober 2017

Magere Jahre - eine ergreifende Geschichte über das Leben mit einer Essstörung

Werbung


Magere Jahre
Wie ich meine Essstörung überwand

Nicole Knörr
1. Auflage 2017
184 S., Klappenbroschur mit zahlreichen Fotos
Format 14 x 22 cm
Verlagsgruppe Patmos der Schwabenverlag AG
ISBN: 978-3-8436-0988-3
(UVP) € 19,00 [D]



Zur Autorin

Nicole Knörr lebt in Leibstadt in der Schweiz und ist 21 Jahre jung. Nach einem langen Kampf mit ihrer Krankheit hat sie den Entschluss gefasst, Psychaterin zu werden und anderen Betroffenen zu helfen. Dieses Buch ist ihre erste Veröffentlichung als Autorin.


Rezension

"Ich trage viele Schichten Kleidung und friere trotzdem...Und trotzdem. Hungere ich weiter. Und trinke weier meine drei Deziliter Bouilion."

Essstörungen nehmen immer mehr zu, dies zeigen Studien von Krankenkassen. Grund ist häufig psychische Belastung, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper oder ein spezieller Anlass. Die am meisten Betroffenen sind dabei Mädchen. So auch bei Nicole. Durch ein dramatisches Erlebnis in ihrer frühen Jungend, im Winter 2010, flüchtete sie sich in die Magersucht.

Die Krankheit verläuft bei Nicole klassisch. Zu Anfang wurde einfach die Speisenaufnahme reduziert, später dann wurden Essenslügen erfunden und am Ende trank Nicole nur noch 3 Deziliter fettfreie Bouillon am Tag. Das enstsprach gerade einmal 5 Kalorien. Den bitteren Weg von Beginn an bis zu den Klinikaufenthalten beschreibt die Autorin sehr eindrucksvoll. Die Reaktion der Anderen, die Anteilnahme und Hilflosigkeit der Familienangehörigen und auch das Leiden der Mutter wird ebenso detailliert dargestellt. 

Dem Leser stehen von Beginn an die Tränen in den Augen, man kann regelrecht wahrnehmen, was Nicole durchgemacht und erlebt hatte. Es wird nichts, aber auch gar nichts geschönt, sie bringt alles gut auf den Punkt, sagt, wie die Dinge wirklich sind. Dass der Kampf gegen die Magersucht schier endlos scheint und doch hat sie ihn gewonnen, denn sie lebt und weißt heute, wie wertvoll dieses eine Leben ist, das man hat.

Beim lesen des Buches durchlebt man gemeinsam mit Nicole ihre Geschichte. An manchen Stellen läuft einen regelrecht ein Schauer über den Rücken, es stockt einem der Atem, der Mund geht nicht mehr zu vor Entsetzen. Jede Mutter, jede Frau, jeder Leser kann sich hier gut hinein versetzen, ja, man sieht vielleicht sogar parallelen zu selbst erlebten Dinge, bei sich oder bei Familienangehörigen. Wer hat nicht schon einmal solchen Seelenschmerz erfahren, dass er sich der Nahrungsaufnahme verweigert hat? Wer kann von sich behaupten, stets 100% zufrieden mit seinem Körper gewesen zu sein? Wer hat nicht schon selbst die Fehler bei sich gesucht, wenn er vom Partner verlassen wurde? Ich glaube, hier kann sich keiner freisprechen und so erinnert man sich beim Lesen des Buches auch immer wieder an eigene Gegebenheit, an Zeiten, an denen man auch am Abgrund stand und nicht mehr wollte, an Situationen, die ausweglos schienen und einem zu solchen radikalen Maßnahmen zwangen. Es wird einem bewusst, wie man selbst auch Mitmenschen manipulierte, ein Meister darin wurde, den Schein zu wahren, zu zeigen "nein, mir geht es gut, ich bin nicht essgestört". Doch je mehr man darauf pocht, desto aufmerksamer wird sein Umfeld und das ist auch gut so. Wäre die Familie, die Freunde und das Umfeld von Nicole nicht so aufmerksam gewesen, wäre sie vielleicht heute nicht mehr unter uns. Hätte sich die Schwester nicht so um sie gekümmert, hätte sie es vielleicht nicht geschafft. Und hätte die Mutter nicht oft sehr viel Verständnis aufgebracht und hätte sie nicht mit angesehen, wie es Nicole schlechter und schlechter geht, um dann im richtigen Moment da zu sein, wer weiß, wo das hingeführt hätte. 

Auf den letzten Seiten schreibt Nicole nochmal Dankesworte, an all die Menschen, die immer an ihrer Seite waren, die, die sie verletzt hat, die ihr dennoch ihre Unterstützung boten und sie nennt sie auch beim Namen. Hat man das Buch gelesen, treibt es einem hier wieder die Tränen in die Augen und kann ihr nur alles erdenklich Gute wünschen, für ihre Zukunft und ebenso allen anderen, die in solch einer Situation stecken wie Nicole. Mit dem Buch wurde sicher nochmal ein ganz großer Therapieschritt gemacht, in die richtige Richtung. Und dieses Buch hilft, so hoffe ich, vielen jungen Menschen, sich ihre Krankheit bewusst vor Augen zu führen und die Kraft zu finden, dem ein Ende zu setzen. 

Das Buch ist überwältigend, hervorragende Lektüre, für Jedermann und Jederfrau. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen, um einmal mit zu erleben, wie sich solch eine Erkrankung anfühlt.


Warum ich das hier poste? Dieses Thema geht uns alle an! Und in der Näh- und Model-Welt ist es allgegenwärtig. Ich sehe täglich auf diesen Blogs Bilder von jungen Mädchen, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob es ihnen körperlich gut geht, bei denen man auch das Gefühl hat, dass etwas nicht stimmt. Also darum!


Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, auf den Inhalt meiner Rezension hatte der Verlag keinen Einfluss, es wurden hierzu ebenso keine Vorgaben gemacht.


Bilder aus dem Buch "Magere Jahre" vom Patmos-Verlag, Bildrechte liegen allein beim Verlag.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Inselmaschen - Stricken im nordischen Stil, ein Buch vom LV-Verlag

Werbung


Inselmaschen
30 spannende Strickanleitungen im nordischen Stil für moderne Mützen,
Handschuhe und Pullover

Hilary Grant
144 S., Hardcover 
LV.Buch im Landwirtschaftsverlag GmbH
ISBN: 978-3-7843-5507-8
Artikelnr. beim Verlag: 004618
(UVP) € 18,00 [D]



Zur Autorin

Unter dem Label Hilary Grant stecken Hilary Grant und Robert Harvey. Diese beiden haben 2011 ein Strickstudio und eine Designpartnerschaft gegründet. Unter dem Label entwerfen sie Strickwaren und Wohnaccessoires, die weltweit vertrieben werden. Unter dem Titel "Knitting from the North" erschien 2016 das Buch über Kyle Books UK.


Zum Inhalt

Das Buch hat ein gut strukturiertes Inhaltsverzeichnis. Neben einer Einleitung und grundsätzlichen Informationen zu Technik, Material und den Abkürzungen im Buch, sowie der Veröffentlichung von Bezugsquellen enthält das Buch 27 Kapitel mit Modellen, die zum Nachstricken einladen. 


Rezension

Herbstzeit - das ist wunderbare Sonnenstrahlen, die in die Bäume mit vielen bunten Blättern leuchten und die ganze Welt in ein Farbenspiel verwandeln. Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter, die Öfen werden angeheizt. Das ist DIE Zeit, in der man richtig Lust auf Stricken bekommt. 

Da kommt das Buch "Inselmaschen" vom LV-Verlag genau richtig. Im Buch sind Projekte enthalten, die fix von der Hand gehen und im Handumdrehen realisiert werden können. Aber auch Projekte, in denen man sein ganzes Können auf die Probe stellen und tolle Muster probieren kann, Muster im nordischen Stil. 

Nach einer kurzen Einleitung über verschiedene Stricktechniken, der Anleitung zur Herstellung von Pompons und einer Materialkunde  geht es auch schon zum ersten Projekt, einer Rippenmütze.


Das Muster so einfach wie genial, die Mütze ein täglicher Begleiter in der kühleren Jahreszeit. Nach den ansprechenden Bildern in der Einleitung zur Mütze folgt die Anleitung. Diese ist kurz und knapp, dennoch sehr verständlich formuliert. Bilder braucht es bei unifarbenen Projekten nicht, sind im Buch auch nur bei Mustern enthalten. Völlig ausreichend. 


Informationen zum Material und den Größen finden sich am Rand der Anleitungen, klar herauszulesen. So kann vorab bereits alles besorgt und bereitgelegt werden.


Die Bilder im Buch sind in perfekter Harmonie zum jeweiligen Projekt, mit Bedacht von der Autorin ausgewählt. Die Auswahl ist perfekt, sofort erhält man das Gefühl, dass einem der Wind um die Nase fährt, betrachtet man ein Bild am Meer, in den Dünen oder sieht man die Haare regelrecht wehen.

Mit dem Buch "Inselmaschen" ist man gewappnet für die jetzt kommende Jahreszeit. Von der Mütze über den Loop bis zum Pulswärmer, Handschuh, Stirnband oder sogar Pullover - alles ist dabei. Und alles mit wundervollen Mustern, an denen man sich durchaus versuchen kann.

Bei mir ist es die Rote Mütze geworden, nicht in rot, sondern in einem wundervollen Jeansblau und ich freue mich schon, wenn der Herbst geht, der Winter kommt und die Mütze mir wohlige Wärme spenden darf. Und wer weiß, vielleicht gibt es schon bald noch die passenden Pulswärmer dazu.



Mit meiner neuen Mütze und meiner Buchvorstellung geht es heute zu HOT und zu den DienstagsDingen.

Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, auf den Inhalt meiner Rezension hatte der Verlag keinen Einfluss, es wurden hierzu ebenso keine Vorgaben gemacht.

Bilder aus dem Buch "Inselmaschen" vom LV.Buch, Bildrechte liegen allein beim Verlag.